Satzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins

 

Der Verein führt den Namen „Kölner Münzfreunde (RMF)“ (im weiteren Text der Satzung abgekürzt mit den Buchstaben (KMF). Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Der Sitz des Vereins ist Köln.

 

§ 2 Zweck und Aufgaben des Vereins

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Verein erfüllt die Voraussetzungen hierfür, durch die in diesem Paragraphen festgelegten Aufgaben der Satzung. Er wird als gemeinnütziger Verein im Sinne der §§ 51 ff. AO in der jeweils gültigen Fassung geführt.

 

1. Vertretung der gemeinsamen Interessen der Sammler von Münzen, Medaillen, Geldscheinen, Wertzeichen und anderen numismatischen Objekten gegenüber dem Verein „Rheinische Münzfreunde e.V.“, der „Deutschen Numismatischen Gesellschaft, Verband der Deutschen Münzvereine, e.V." ("DNG") und gegenüber dem Münzhandel des In- und Auslandes.

 

2. Förderung und Pflege der Numismatik, der Wissenschaft von den Münzen und vom Geld mit ihren Hilfswissenschaften sowie der Medaillenkunde.

 

3. Belebung der Heimatkunde und deren Pflege durch Erfassung von Münzen, Geldscheinen und Medaillen sowie die Zusammenarbeit mit Münzkabinetten und Museen.

 

4. Anknüpfung und Förderung der Beziehungen zu anderen numismatischen Vereinen und Gesellschaften.

 

5. Beratung der Mitglieder in numismatischen Fragen und Förderung des Sammelns von Münzen, Medaillen, Geldscheinen, Wertzeichen und anderen numismatischen Objekten.

 

6. Veranstaltung von numismatischen Vortragsabenden, Münz- und Medaillenausstellungen.

 

7. Organisation von Münzsammlertreffen und Veranstaltung von Tauschtagen.

 

8. Förderung des numismatischen Nachwuchses.

 

9. Beratung bei der Gestaltung von Münzen, Medaillen und Plaketten.

 

10. Förderung numismatischer Arbeiten mit wissenschaftlichem Niveau, die von Mitgliedern und anderen Personen erstellt werden. Als Anreiz können Förderpreise ausgesetzt werden.

 

11. Beratende Hilfe für Personen, die sich mit numismatischen Anfragen an den Verein wenden.

 

§ 3 Mitgliedschaft im Verein „Rheinische Münzfreunde e.V.“

 

Der Verein der Kölner Münzfreunde (RMF) e.V. ist Mitglied im Verband der Rheinischen Münzfreunde und der Deutschen Numismatischen Gesellschaft, Verband der Deutschen Münzvereine e.V. („DNG“). Somit sind die Mitglieder der Kölner Münzfreunde korporativ auch Mitglieder des Verbandes der Rheinischen Münzfreunde und der DNG. Der Bezug des Verbandsorgans ist obligatorisch.

 

Auf den Versammlungen des Verbandes der Rheinischen Münzfreunde und denen der DNG werden die Kölner Münzfreunde vertreten durch ihren Vorsitzenden oder durch einen von ihm bevollmächtigten Stellvertreter. Dies gilt nur im Innenverhältnis der Vorstandsmitglieder zum Verein.

 

§ 4 Unabhängigkeit

 

Der Verein der KMF verfolgt keine politischen und keine religiösen Ziele.

 

§ 5 Mitgliedschaft

 

Die Mitgliedschaft bei den KMF kann jede natürliche und juristische Person erwerben. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Er kann die Aufnahme ohne Angabe von Gründen ablehnen. Bei minderjährigen Bewerbern ist die schriftliche Einwilligung des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Der Austritt aus dem Verein kann nur mit dreimonatiger Kündigungsfrist zum Jahresende erfolgen. Verletzt ein Mitglied gröblich die Vereinsinteressen oder kommt es mit der Zahlung des Jahresbeitrages länger als drei Monate nach Fälligkeit in Verzug, kann es durch Vorstandsbeschluss mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.

 

§ 6 Finanzen

 

Die Mitglieder haben einen Jahresbeitrag zu leisten, dessen Höhe die Hauptversammlung beschließt. Der Jahresbeitrag ist bis spätestens zum 15. März des laufenden Jahres zu entrichten. Der Verein darf Zuwendungen und Spenden annehmen. Überschüsse, Zuwendungen und Spenden dürfen nur für satzungsgemäße Aufgaben verwendet werden. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ausgerichtet. Beschafft der Verein für seine Mitglieder Sammlungsstücke oder numismatische Literatur, so wird er im Verhältnis zum Mitglied nur als Vermittler tätig.

 

§ 7 Organe des Vereins

 

Die Organe des Vereins sind der Vorstand, der Beirat, die Hauptversammlung und die außerordentliche Mitgliederversammlung.

 

§ 8 Der Vorstand

 

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzender und Schriftführer, dem Geschäftsführer, dem Schatzmeister und den Beisitzern und wird von der Hauptversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die Zahl der Beisitzer wird jeweils von der Hauptversammlung festgelegt. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung selbst. Er beschließt selbständig über alle Vereinsangelegenheiten, die nicht satzungsgemäß der Hauptversammlung unterliegen. Er beschließt mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Die Vertretung des Vereins erfolgt gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorsitzenden allein oder durch den zweiten Vorsitzenden und den Schatzmeister gemeinsam. Die Mitglieder des Vereins sind ehrenamtlich tätig. Ihre nachgewiesenen Auslagen werden erstattet. Der Vorstand ist berechtigt, Satzungsänderungen zu beschließen, die aufgrund von Beanstandungen des Registergerichts oder der Finanzbehörde vorgenommen werden müssen.

 

§ 9 Der Beirat

 

Die Hauptversammlung kann auf Vorschlag des Vorstandes einen Beirat einrichten, der den Vorstand in seiner Tätigkeit unterstützt und berät. Ihm gehören Persönlichkeiten an, die durch ihre gesellschaftliche, wissenschaftliche oder kulturelle Bedeutung den Zielsetzungen des Vereins in besonderer Weise verbunden sind. Zu Beiratsmitgliedern können auch Persönlichkeiten bestellt werden, die nicht Mitglied des Vereins sind. Die Mitglieder des Beirates werden durch die Hauptversammlung auf Vorschlag des Vorstandes für die Dauer von dessen Amtsperiode berufen. Eine Wiederberufung ist zulässig. Der Beirat wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden und stellvertretende Vorsitzende.

 

§ 10 Die Hauptversammlung

 

Die Hauptversammlung wird vom Vorsitzenden des Vereins oder durch einen von ihm bevollmächtigten Stellvertreter einberufen und geleitet. Die Hauptversammlung, welches die Mitgliederversammlung im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches ist, soll mindestens einmal im Jahre stattfinden. Einzuladen zu ihr ist schriftlich mit einer Frist von zwei Wochen. Aufgaben der Hauptversammlung sind Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstandes mit Kassenbericht, Beschlussfassung über Anträge, Entlastung des Vorstandes, Festsetzung des Beitrages, Neuwahlen des Vorstandes und der Kassenprüfer. Abgestimmt wird mit einfacher Mehrheit der zur Hauptversammlung erschienenen Mitglieder; bei Satzungsänderungen ist Zweidrittelmehrheit erforderlich. Satzungsänderungen sind mit der Einladung anzuzeigen. Über jede Hauptversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, welche vom Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 11 Die außerordentliche Mitgliederversammlung

 

Auf schriftliches Verlangen von einem Drittel der Mitglieder muss der Vorsitzende eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

 

§ 12 Kassenprüfung

 

Die Hauptversammlung bestellt zwei Kassenprüfer für zwei Jahre. Diese dürfen dem Vorstand nicht angehören. Sie haben die Geldangelegenheiten des Vereins zu prüfen und der Hauptversammlung darüber zu berichten. Die Kasse soll im Abstand von einem Jahr geprüft werden.

 

§ 13 Auflösung des Vereins

 

Die Auflösung des Vereins kann nur auf einer Hauptversammlung oder außerordentlichen Mitgliederversammlung mit zwei Drittel der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Der Antrag hierzu muss mindestens vier Wochen vorher bei einem Vorstandsmitglied schriftlich eingereicht werden. Er muss mindestens von einem Viertel der Vereinsmitglieder unterzeichnet sein.

 

Das bei der Auflösung vorhandene Vereinsvermögen fließt dem Verein "Rheinische Münzfreunde e.V." zu.

 

 

 beschlossen am 10.9.2016